• ✆ (0221) 997 996 43

    ✆ (0221) 997 996 43

  • ✆ (0221) 997 996 43

    ✆ (0221) 997 996 43

Fraudanwalt.com - Keine Ehre unter ... Kreditkartenvermittlern

In den letzten Monaten ist mir die Internetseite fraudanwalt.com (unangenehm) aufgefallen.

Schon der Domainname gibt zu denken: Fraud, engl. = Betrug + Anwalt => Betrugsanwalt. Unter dem Deckmäntelchen einer "Whistleblowerplattform" werden vordergründig auf dieser Seite angebliche Machenschaften von Unternehmen "aufgedeckt", die mit der Vermittlung von Kreditkarten befasst sind. So ist das Impressum leer, die Verantwortlichen sitzen angeblich in China, und die Domain ist im Ausland anonym registriert. Tatsächlich ist aber nach uns vorliegenden Hinweisen diese Seite nichts anderes als eine Werbeplattform gerade eines solchen Unternehmens, das Kreditkarten vermittelt, und seines verbundenen Inkassounternehmens.

Das Geschäft mit der Vermittlung von Kreditkarten boomt, da dabei oftmals Schufa-freie Kredite mit angeboten werden. In der Hoffnung, einen solchen Kredit zu erhalten, beauftragen finanziell schlechter gestellte Kunden über eine Internetseite die Ausgabe einer Kreditkarte. Die Erteilung des Kredits ist dabei aber ungewiss und oft trotzdem abhängig von der Bonität des Kunden.

Da anscheinend viele Interessenten überhastet online eine Bestellung abgeben, ohne das Kleingedruckte / die AGB zu lesen, ist dann zwar ein rechtsgültiger Vertrag geschlossen. Die Voraussetzungen des Fernabsatzgesetzes, Widerspruchsbelehrung und AGB sind von solchen Unternehmen ganz überwiegend rechtssicher formuliert. Die Erwartung des Kunden auf einen Kredit erfüllt sich aber nach Vertragsabschluss nicht immer. Enttäuschte Kunden verweigern in der Folge deshalb oftmals die (berechtigte) Forderung des Kreditkartenunternehmens und drohen mit Anwalt und Strafanzeige (beides wiederum unberechtigt).

Der perfide Werbetrick der Webseite besteht nun darin, vordergründig aus der Perspektive des unzufriedenen Kunden zu schreiben und negative Emotionen über dort erwähnte Kreditkartenunternehmen zu schüren. Allerdings handelt es sich bei den negativ dargestellten Unternehmen ausnahmslos um unliebsame Konkurrenz eines bestimmten Unternehmens oder Unternehmers.

Dieser Hintermann, der sich zur Durchsetzung seiner Forderungen des Inkassobüros EURO-COLLECT bedient, stellt dann auch deren Opens external link in new windowVerdienste besonders heraus, auch wenn an anderer Stelle dann zum Schein gegen EURO-COLLECT gewettert wird. Auch Rechtsanwälte, die sich gegen Inkassoforderungen der EURO-COLLECT zur Wehr setzen, bekommen ihr Fett aufs Heftigste weg und werden als unseriös, Falschberater oder Schlimmeres bezeichnet.

Interessant ist auch die Opens external link in new windowSelbstdarstellungsseite eines Herrn Walter Völl, auf der in weißer Schrift auf weißem Hintergrund Dutzende von Keywords und Werbetexte für Google hinterlegt sind.

Wie man sieht, sollte man das Internet mit größter Vorsicht benutzen. Es stellt eine gefährliche Mischung aus versteckter Meinungsmache und mehr oder weniger aktuellen Informationen dar. Unser Rat daher: Lassen Sie sich für jede Entscheidung Zeit, hinterfragen Sie alles.

Als medienrechtlich ausgerichtete Kanzlei hilft Rechtsanwalt Jörg Schaller, die Gefahren des Internets zu erkennen, sich darauf vorzubereiten oder gegen Angriffe zu verteidigen. (js)

Nach oben

comments powered by Disqus

Anschrift

Jörg Schaller
Rechtsanwalt

Bahnhofstraße 11
51143 Köln
Tel.  +49 221 997 996 43
E-Mail  info(at)raschaller(dot)com

Neueste Artikel

Wer sich in irgendeiner Form mit den Internet-Plattformen

In den letzten Monaten ist mir die Internetseite fraudanwalt.com (unangenehm) aufgefallen.

Schon der Domainname gibt zu denken: Fraud, engl. =...

Urteil des BVerfG vom 31. Mai 2016, Az.: 1 BvR 1585/13

Urteil des BGH vom 01.03.2016, Az.: VI ZR 34/15

Urteil des BFH vom 03.12.2015, Az.: V R 43/13

Urteil des OLG Frankfurt/Main vom 17.12.2015, Az.: 6 U 30/15 – nicht rechtskräftig

Interesse an Beratung zum Thema? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an!